<
Finger

FREUNDE WERBEN FREUNDE.
FREUNDSCHAFT LOHNT SICH -
UND DAS GLEICH DOPPELT.

SVB Newsletter

IMMER BESTENS INFORMIERT -
MIT DEM SVB NEWSLETTER.

Sparschweine

SCHWEIN MUSS MAN HABEN.
DAS SVB FÖRDERPROGRAMM.

Steckdose

DA STECKT MEHR FÜR SIE DRIN!
UNSER KOMBI-PAKET GAS UND STROM.

>

 Preisrechner

1 2 3 4 5

SVB hilft den Siegener Bäumen mit 2.000 Kubikmetern Wasser

SVB hilft Siegener Baeumen

(vom 26.07.2019)

Um die städtische Grünflächenabteilung bei der Versorgung der Stadtbäume mit ausreichend Wasser zu unterstützen, stellen die Siegener Versorgungsbetriebe (SVB) den Bäumen der Stadt Siegen jetzt 2.000 Kubikmeter Wasser zur Verfügung.

„Damit möchten wir das Überleben der Stadtbäume in diesen extremen Wetterlagen sichern und einen Beitrag dazu leisten, dass sich Siegens Bürgerinnen und Bürger weiterhin am satten Grün der städtischen Pflanzen erfreuen können“, erklärt Dipl.-Ing. Bernd Dieter Ferger, Technischer Prokurist der Siegener Versorgungsbetriebe.

Seit Wochen ist die Grünflächenabteilung mit mehreren Fahrzeugen unterwegs, um die Bäume im Stadtgebiet zu bewässern. Unterstützung erhält sie dabei auch von der Siegener Feuerwehr, die hierfür bestimmte Bereiche im Stadtgebiet wie beispielsweise Eisern, Eiserfeld, Hermelsbach und Achenbach anfährt. Angesichts der steigenden Temperaturen und der großen Anzahl an Bäumen ist es aber kaum möglich, jeden Baum mit dem notwendigen Nass zu versorgen. Der Leiter der städtischen Grünflächenabteilung, Ralf Bergholz, freut sich über die Unterstützung durch die Siegener Versorgungsbetriebe. Gleichzeitig bittet er aber auch Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe beim Gießen: „Die Bäume im Stadtgebiet verschönern nicht nur unsere Umgebung, sondern verbessern auch unser Klima und sorgen für wohltuenden Schatten. Mit geringen Mitteln kann jeder mithelfen, sie vor dem Verdursten zu schützen. Schon drei bis vier Gießkannen am Tag können einen Jungbaum vor dem Absterben retten.“

Vor allem junge Bäume leiden besonders unter der andauernden Trockenheit: Da ihre Wurzeln noch nicht tief reichen, können sie sich nicht mit dem Wasser aus tieferen Bodenschichten versorgen. Darüber hinaus ist die Stadt im Allgemeinen ein Extremstandort für Bäume – hier sind sie nicht nur höheren Temperaturen, Hunde-Urin, Abgasen und Vandalismus ausgesetzt, sondern auch schlechteren Böden sowie weniger Nährstoffen und Wurzelraum.

zurück